0%

The Gods Of The Good Taste

Posted By: Thomas Ass On:


Und hier jetzt der Teaser zur dritten Neuveröffentlichung, die wir in der Pipeline haben.

Nachdem ich mir in „The Working Clash“ Gedanken über diejenigen gemacht habe, die mit einem Federstrich die Existenz Tausender einem kleinen Anstieg der Gewinnmarge opfern, geht es in „The Gods Of The Good Taste“ um die Anmaßung, über die Kreativität anderer urteilen zu wollen und den eigenen, subjektiven Geschmack als der Weisheit letzten Schluss zu verkaufen.

Musikalisch hat TGOTGT (wie wir das Ding abkürzen) das Licht der Welt bei mir mit einem geraden 4/4 Takt erblickt. Und dann kam DMS.

Um der Nummer eine typische DMS Signatur aufzudrücken, habe ich zuerst das Gitarren und Keyboard Intro mit wechselnden Taktarten ergänzt. Leo hat dem noch eines draufgesetzt und die Strophen durchgängig mit wechselndem Takt umarrangiert. Zuerst war ich skeptisch, habe dann aber schnell erkannt, dass das einen ganz eigenen, starken Groove entwickelt. Der Refrain blieb überwiegend in 4/4.
Schließlich kam Leo noch mit der Gitarren-Prelude, die jetzt den Anfang des Stückes bildet und auf die ich dann, als bekennender Fan des alten Knaben (Bach, nicht Leo), eine bach-eske Basslinie geschrieben habe.
Ich bin tatsächlich immer wieder fasziniert, wie proggy Johann Sebastian Bach damals schon war, obwohl er ja noch sehr stark in der kontrapunktischen Komposition verhaftet war (mein Dank an Franz Schottky für die Formulierung „in der kontrapunktischen Komposition verhaftet“).

Autor: Tom Ass

The Gods Of The Good Taste

Zurück


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

SHARE

Zurück

Play Cover Track Title
Track Authors
The Working Clash
Nemesis Pt. 5 - Calling Nemesis
Cry Out Loud